2 Tem, 2018

Almanca Konuşma Kalıpları

Almanca konuşma kalıpları

Bu dersimizde günlük hayatta en çok kullanılan Almanca konuşma kalıplarını göreceğiz.
Değerli öğrenci arkadaşlar, bu Almanca konuşma kalıplarını iyice öğrenmeniz ve üzerinde bol bol pratik yapmanız yararlı olacaktır.

Şimdi günlük hayatta genel olarak en çok kullanılan Almanca konuşma kalıplarını görelim.

Merhaba (selam) : hallo (halo:)
Merhaba (selam) : Servus! (servıs)
Evet : Ja (ya)
Hayır : Nein (nayn)
Teşekkür ederim : Danke (dankı)
Çok teşekkür ederim : Danke sehr (dankı ze:r)
Rica ederim : Bitte (bitı)
Bir şey değil : Nichts zu danken (nihts tsu danken)
Afedersiniz : Entschuldigen Sie, bitte (entşuldigın zi: bitı)
Çok rica ederim : Bitte sehr (bitı ze:r)
Adım ………’dır : ich heisse …… (ih hayzı ……)
Ben bir Türk’üm : ich bin ein Türke (ih bin ayn türkı)
Ben doktorum : ich bin Arzt (ih bin artst)
Ben öğrenciyim : ich bin Schüler (ih bin şu:lır)
Ben …… yaşındayım : ich bin ……. jahre alt (ih bin …… ya:re alt)
Ben yirmi yaşındayım : ich bin zwanzig jahre alt (ih bin svansig ya:re alt)
Adınız nedir? : Wie heissen Sie? (vi: hayzın zi:)
Adım Ali’dir : ich heisse Ali (ih hayzı Ali)
Sen kimsin? : Wer bist du? (wer bist du)
Ben Ali’yim : ich bin Ali (ih bin Ali)
Ben müslümanım : ich bin Müslimisch (ih bin müslimiş)
Adım Ali’dir : Mein Name ist Ali (mayn na:mı ist Ali)
Adım Ahmet : Mein Name ist Ahmet (mayn na:mı ist Ahmet)
Anlaştık! : Verstanden! (feğştandın)
Lütfen : Bitte (bitı)
Pekala : Gut (gu:t)
Özür dilerim : Entschuldigung (entşuldigung)
Bay ……. : Herr …….(kişinin soyadı)
Bayan …… : Frau ……(evli kadının soyadı)
Bayan ……. : Fräulein …..(evlenmemiş kızın soyadı)
Tamam : Okay (okay)
Güzel! : schön (şö:n)
Tabii : natürlich (natürlih)
Harika! : wunderbar (vundığba:ğ)
Günaydın: Guten Morgen (gu:tın morgın)
İyi günler (tünaydın ) : Guten Tag (gu:tın ta:g)
İyi akşamlar : Guten Abend (gu:tın abınt)
İyi geceler : Gute Nacht (gu:tı naht)
Nasılsınız? : Wie geht es ihnen? (vi: ge:t es iğnın)
İyiyim, teşekkür ederim : Es geht mir gut, danke (es ge:t mir gu:t, dankı)
eh işte : Es geht (es ge:t)
Nasıl gidiyor? : Wie geht’s (vi ge:ts)
Fena değil : Nicht schleht (niht şleht)
Görüşmek üzere : Bis bald (bis balt)
Hoşçakalın : Auf Wiedersehen (auf vi:dırze:ın) (Allah’a ısmarladık,güle güle anlamında)
Hoşçakalın : Auf Wiederhören (auf vi:dırhö:rın)(telefonda ve radyoda kullanılır.)
Hoşçakal : Mach’s Gut (mahs gu:t)
bay bay : Tschüss (tçü:z)

RİSALE-İ NUR’DAN VECİZELER

Ömür sermayesi pek azdır. Lüzumlu işler pek çoktur.

İnsanın bu dünyaya gönderilmesinin hikmeti ve gâyesi; Hâlık-ı Kâinat’ı tanımak ve O’na îmân edip ibâdet etmektir.

En bahtiyar odur ki : Dünya için âhireti unutmasın, âhiretini dünyaya fedâ etmesin.

Hâlık-ı Rahmân’ın ibâdından istediği en mühim iş, şükürdür.

Amelinizde Rızâ-yı İlâhî olmalı. Eğer O râzı olsa, bütün dünya küsse ehemmiyeti yok.

Bu dünya fanidir. en büyük dava, baki olan alemi kazanmaktır. insanın i’tikadı sağlam olmazsa, davayı kaybeder.

Zalim izzetinde, mazlum zilletinde kalıp buradan göçüp gidiyorlar. Demek bir mahkeme-i kübraya bırakılıyor.

Sultan-ı kâinat birdir, her şey’in anahtarı O’nun yanında, her şeyin dizgini O’nun elindedir.

NAMAZIN EHEMMİYETİ NEDİR? TIKLA ÖĞRENİNSANIN EN BÜYÜK DAVASI NEDİR? TIKLA ÖĞRENLİSEDE GÖRDÜĞÜMÜZ DERSLER ALLAH’I BİZE NASIL TANITTIRIYOR? TIKLA ÖĞREN

Gençlik Rehberinde izah edildiği gibi, gençlik hiç şüphe yok ki gidecek. Yaz güze ve kışa yer vermesi ve gündüz akşama ve geceye değişmesi kat’iyetinde, gençlik dahi ihtiyarlığa ve ölüme değişecek. Eğer o fâni ve geçici gençliğini iffetle hayrata istikamet dairesinde sarf etse, onunla ebedî, bâki bir gençliği kazanacağını bütün semâvî fermanlar müjde veriyorlar.

Eğer sefahete sarf etse, nasıl ki bir dakika hiddet yüzünden bir katl, milyonlar dakika hapis cezasını çektirir; öyle de, gayr-ı meşru dairedeki gençlik keyifleri ve lezzetleri, âhiret mes’uliyetinden ve kabir azabından ve zevâlinden gelen teessüflerden ve günahlardan ve dünyevî mücâzâtlarından başka, aynı lezzet içinde o lezzetten ziyade elemler olduğunu aklı başında her genç tecrübeyle tasdik eder.
.
.
.
Eğer istikamet dairesinde gitse, gençlik gayet şirin ve güzel bir nimet-i İlâhiye ve tatlı ve kuvvetli bir vasıta-i hayrat olarak âhirette gayet parlak ve bâki bir gençlik netice vereceğini, başta Kur’ân olarak çok kat’î âyâtıyla bütün semâvî kitaplar ve fermanlar haber verip müjde ediyorlar. Madem hakikat budur. Ve madem helâl dairesi keyfe kâfidir. Ve madem haram dairesindeki bir saat lezzet, bazan bir sene ve on sene hapis cezasını çektirir. Elbette, gençlik nimetine bir şükür olarak, o tatlı nimeti iffette, istikamette sarf etmek lâzım ve elzemdir.

2 Tem, 2018

Almanca Diyaloglar, Almanca Karşılıklı Konuşma Örnekleri

ALMANCA DİYALOGLAR, Karşılıklı Konuşma Örnekleri

H-Grüß dich,Ayse.Wie geht`s?

A-Gut.Wie heißt du?

H-Hamdi,das weißt du doch.

A-Nein,das weiß ich nicht.Woher kommst du?

H-Aus der Türkei.

A-Bist du Türke?

H-Natürlich bin ich Türke.Ich stamme aus Bursa.Und du?

A-Ich stamme aus Kars.Jetzt arbeite ich hier.

H-Sehr interessant.

A-Arbeitest du auch hier?

H-Ja,seit drei Jahren wohme ich in München.Jetzt arbeite ich bei BMW.

A-Bist du zufrieden?

H-Nein,das bin ich nicht.Ich bin jeden Tag müde.

A-Wieso?

H-Ich arbeite am Tag zehn Stunden und lerne auch noch Deutsch.

A-Wo machst du den Deutschkurs?

H-Bei de Volkshochschule.

A-Lernst du schnell?

H-Nein,aber ich lerne es halt.

A-Hamdi,bist du verheiratet?

H-Ja,ich bin verheiratet.

A-Ist deine Familie hier?

H-Nein,sie ist in der Türkei.

A-Das tut mir leid

H-Bist du auch verheiratet?

A-Nein,ich bin allein.Ich bin ledig.

H-Wann gehst du in die Türkei zurück?

A-Ich möchte noch fünf Jahre hier arbeiten.Und du?

H-Ich möchte bald zurückfahren.

A-Nach Bursa?

H-Nein,nach Istanbul.

A-Warum nach Istanbul?

H-Meine Familie lebt jetzt dort.

A-Icg gehe jetzt.Auf Wiedersehen.

H-Auf Wiedersehen

2 Tem, 2018

Almanca Genel Konuşma Kalıpları, Almanca Praktischer Sprachführer

GENEL KONUŞMA KALIPLARI (PRAKTISCHER SPRACHFÜHRER)

Almanca tanışma cümleleri, Almanca selamlaşma tanışma cümleleri, Almanca vedalaşma cümleleri.

Haben Sie verstanden? – Anladınız mı?

Ich habe nicht verstanden – Anlamadım

Hast du verstanden? – Anladın mı?

Frag nicht mich – Bana sorma

Fragen Sie nicht mich – Bana sormayın

Du fragst viel – Çok soruyorsun

Sie fragen viel – Çok soruyorsunuz

Ich bin müde – Yorgunum

Sprich langsam – Yavaş konuş

Sprechen Sie langsam – Yavaş konuşun

Lass mich in Ruhe! – Beni rahat bırak!

Lassen Sie mich in Ruhe – Beni rahat bırakın

Ich weiss (es) nicht – Bilmiyorum

Ich habe nicht zugehört – Dinlemedim

Was geht`s dich an – Sana ne!

Was geht`s Sie an – Size ne!

Was heisst (das) auf Türkisch? (….) Türkçe’si ne?

Was heisst (das) auf Deutsch? (…..) Almanca’sı ne?

Wiederhole – Tekrarla

Wiederholen Sie – Tekrarlayın

Ich habe Geld = (Benim) param var

Ich habe kein Geld = (Benim) param yok

Im Laden gibt es Brot = Bakkalda ekmek var

Wann gibt es einen Zug nach Istanbul? = Istanbul’a ne zaman tren var?

Heute gibt es keinen Zug nach Istanbul. = Bugün Istanbul’a tren yok.

Wie geht es? = Ne var ne yok? yada ( Was gibt es, was gibt es nicht)

Es eilt nicht. = Acelesi yok.

Das taugt nichts. = Bunda iş yok.

Haben Sie ein freies Zimmer? (Boş bir odanız var mı?)

Ja wir haben. Was für ein Zimmer möchten Sie? (Evet var,nasıl bir oda istiyorsunuz?

Ein Einzelzimmer für ein Person. (Tek kişilik bir oda)

Wir haben kein Einzelzimmer aber wir haben ein Doppelzimmer. (Tek kişilik odamız yok ama çift kişilik odamız var.)

Was kostet der Zimmer pro Nacht? (Odanın geceliği ne kadar?)

Kann ich das Zimmer sehen? (Odayı görebilir miyim?)

Natürlich, bitte folgen Sie mir (Tabiki, lütfen beni takip edin)

Wie lange werden Sie bleiben? (Ne kadar kalacaksınız?)
Eine Woche (Bir hafta)

 

2 Tem, 2018

Almanca Diyaloglar, Almanca Konuşmalar, Konuşma ve Cümle Örnekleri

ALMANCA DİYALOGLAR

Mutter:Es hat geklingelt,Sabine.Mach mal auf.Ich bin so müde.

Tochter:Ich bin auch müde.

Mutter:Ich bin aber fünfundzwanzig Jahre müder als du.Geh schon.

Tochter:Na gut.

(Die Tochter geht zur Wohnungstür und öffnet.Man hört die Stimmen entfernt)

Tochter:Guten Tag.Wollen Sie zu uns?

Einbrecher:Ah,ihr seid zu Hause?Hm.Ja,ich will zu euch.Darf ich eintreten?Oder störe ich?

Tochter:Gar nicht.Kommen Sie bitte herein.

Einbrecher:Danke,mein Kind.(stimmen nahe)Guten Abend.

Mutter:Guten Abend.Was führt Sie her?

Einbrecher:Ich will bei Ihnen einbrechen.

Mutter:Kann ich dabei sitzen bleiben?

Einbrecher:Gewiß.Eigentlich wollte ich ja fachmännisch einbrechen-vom Balkon aus.Aber ich war zu müde.

Mutter:Wir haben auch gar keinen Balkon.

Einbrecher:Ach Sie haben keinen.Dann wär`s ja sowieso nicht gegangen.Aber ich hätte wenigsten die Wohnungstür von außen öffnen müssen,mit einem Dietrich.Leider habe ich meinen SChlüsselbund vergessen,aus lauter Müdigkeit.

Tochter:Wir sind auch so müde.

Einbrecher:Zurück nach Hause,den Schlüsselbund holen:das wollte ich nicht.Ich war zu müde.Da hab ich mir gesagt:du klingelst einfach.

Mutter:Dazu ist ja die Klingel da (Sie gähnt)

Einbrecher:Eben.(Er gähnt)Tja,wie gesagt,ich will bei Ihnen einbrechen.(Pause)Es ist nämlich mein Beruf.

Mutter:Ein Beruf wie jeder andere.und bequem.

Einbrecher:Sagen Sie das nicht.Man ist immer unterwegs,abends und in der Nacht.Und man weiß nie genau,ob die Leute zu Hause sind oder nicht.Wenn sie zu Hause sind,wird`s oft ungemütlich.

Mutter:Nicht bei uns.Wir haben nichts gegen Einbrecher.(Sie gähnt)

Einbrecher:Ich hatte heute gar keine Lust,einzubrechen.(Er gähnt)Aber Sie stehen auf der Liste ,und ich hatte Sie angekreuzt.

Mutter:Auf welcher Liste?

Einbrecher:Ach,wir kriegen da immer so Listen mit Adressen,wo sich ein Einbruch lohnt.Man ist auf diese Listen abonniert.

Mutter:Es ehrt mich,daß ich auf der Liste stehe.Ich frage mich nur,warum.

Tochter:Schauen Sie sich doch die Wohnung an:finden Sie,das Lohnt?

Einbrecher:Nein,das sieht ziemlich dürftig aus,fast ärmlich.(Pause)Sonderbar.Sie waren mit einem hohen Betrag eingesetzt.

Mutter:Mit wie viel denn?

Einbrecher:Mit 200.000 Mark.Stimmt das nicht?

Mutter:Überhaupt nicht.Ich habe es zu nichts gebracht. Ich verdiene sehr wenig,weil ich nicht gerne arbeite.

Tochter:Sie ist arbeitsscheu.

Mutter:Wir schlafen am liebsten.

Einbrecher:Ich bin auch nicht der Fleißigste.

Mutter:Aber sicher fleißiger als ich.

Einbrecher:Immerhin bin ich viel unterwegs-und oft vergebens,wie jetzt,bei Ihnen.Das mit der Liste ist ärgerlich.Entweder war da ein Druckfehler oder ich habe falsch hingeschaut.Und dafür zahlt man 4 Mark50 im Monat.

Mutter:Das Geld würde ich zurückverlangen.

Einbrecher:Wissen Sie genau,daß Sie nicht reich sind?Manche Leute vergessen dan einfach.

Mutter:Nein,ich bin ziemlich sicher.daß ich nicht reich bin.Fast könnte man sagen,daß wir darben.

Tochter:Und wie!Kein Eis,keine Lutschbonbons.

Einbrecher:Haben Sie denn gar kein Geld im Haus?

Mutter: Nur ein bisschen.

Einbrecher:Diese bisschen möchte ich haben.Wieviel ist es denn?

Mutter:36 Mark.Die liegen für`s Gaswerk bereit.

Einbrecher:36 Mark sind wenig.

Mutter:Besser als nichts.Und schnell verdient.

Einbrecher:Na,hören Sie mal!Sie wohnen im vierten Stock.Ich bin all die Treppen heraufgestiegen.Das Geld ist sauer verdient.

Tochter:Da hat er recht

Mutter:Ihnen gebe ich es jedenfalls lieber als dem Gaswerk.Hier sind die 36 Mark.

Einbrecher:Danke.Brauchen Sie eine quittung?

Mutter:Nein.Das Gaswerk verlangt Barzahlung.Da nutzt mir die Quittung nichts.

Einbrecher:Haben Sie denn keine Wertsachen?Gold?Silber?

Mutter(gähnt):Haben wir Wertsachen,Sabine?

Tochter:Ja,einen alten Silberlöffel.Aber der ist schon ganz schwarz.

Mutter:Wollen Sie ihn haben?Ihre Frau kann ihn ja putzen.

Einbrecher:Ich bin unverheiratet.Ich müßte ihn selbst putzen,und das zahlt sie nicht aus .Haben Sie wenigsten einen Pelzmantel?Nerz oder Chinchilla?

Tochter:Im Keller haben wir einen alten Pelzmantel.Aber der ist von den Motten schon ganz zerfressen.Wollen Sie den haben?

Einbrecher:Nein,danke
Mutter:Ganz zerfressen ist er nicht.Sie könnten sich noch einen Muff draus machen lassen.

Einbrecher:Ich brauche keinen Muff.

Mutter:Auch nicht im Winter?Sie sind doch auch an kalten Tagen unterwegs.

Einbrecher:Sicher:Aber ein Muff ist zu aufföllig.Das spricht sich herum,das kommt in den Steckbrief:Einbrecher mit Muff.Haben Sie denn nicht wenigstens einen Persianer?In Ihrem Alter trägt man doch Persianer.

Mutter:Vom Alter allein wächst einem kein Pelz.

Einbrecher:Persianer finde ich sonst überall.Aber man kriegt nicht viel dafür

Mutter:Wenn Sie mal einen billigen an Hand haben,bringen Sie ihn mir doch vorbei.Ich kann ihn ja abzahlen.

Einbrecher:Sie sind gut!Jetzt mischen Sie sich auch noch in mein Geschäft!

Mutter:Wollen Sie eine Tasse Kaffee?Gegen die Mütigkeit?

Einbrecher:Gern

Mutter:Sabine,bring dem Herrn eine Tasse Kaffee.Einen Schnaps auch?

Einbrecher:Ich sage nicht nein.Es ist ein anstrengerder Beruf.Und dann noch die vier Treppen…..(Er gähnt)

Mutter:(gähnt)Wenn ich gewußt hätte,daß Sie kommen,wäre ich seiner zeit ins Parterre gezogen.

Einbrecher:Parterre-Einbrüche sind mir die liebsten.Man ist dann rasch wieder weg.Bei Ihnen hat man das ganze Treppenhaus vor sich.

Mutter:Wenn ich die Wohnung wechseln sollte,ziehe ich bestimmt ins Parterre.Ich schreibe Ihnen dann eine Postkarte.

Einbrecher:Nett von Ihnen.

Tochter:Hier ist der Kaffee.Und hier ist der Schnaps.

Einbrecher:Danke,Kind.Darf ich Ihnen auch einschenken?

Mutter:Ich bitte darum.

Einbrecher:Prost!-Haben Sie Bettzeug?

Mutter:Nur das,auf dem wir liegen.Sehr sauber ist es nicht mehr.

Tochter:Es ist dreckig und ausgefranst.

Einbrecher:Nichts für mich.Haben Sie wertvolle Gemälde?Rembrandt?Oder Picasso?

Mutter:Nicht,daß ich wüßte.Aber schauen Sie sich ruhig um,da hängt ja einiges an der Wand.Vielleicht ist ein Rembrandt dabei.

Einbrecher:Das kann ich doch nicht beurteilen.Sie müssen mir schon eine Expertise vorlegen.

Mutter:Lernt man denn in Ihrem Beruf keine Warenkunde?

Einbrecher:Nein,man lernt nur das Einbrechen,und das ist schwierig genug.

Mutter:Wieso?Sie haben ja nur geklingelt,und Sabine hat Ihnen aufgemacht.

Einbrecher:Es gibt eben verschiedenen Methoden.Gewöhnlich nehme ich nur Bargeld mit-da braucht man keine Warenkunde.Wie ist das eigentlich :haben Sie auch kein Perlenkollier?

Mutter:Leider nicht.Aber meine Tochter hat ein kleines Kettchen aus Gold.Würdest das dem Herrn überlassen?

Tochter:Gern.Bei mir liegt es ja doch nur herum.Moment mal,ich hole es.

Einbrecher:Nettes Kind.So gefällig.

Mutter:Ja-und ohne jede Erziehung

Tochter:Hier ist das Kettchen.

Einbrecher:So klein!

Mutter:Ja-eben für ein Kind.Ein Kinderkettchen.

Einbrecher:Ich habe gefühl,daß ich heut abend draufzahle.

Mutter:Entschuldigen Sie mal.Sie haben 36 Mark kassiert.Sie haben eine Tasse Kaffee und einen Schnaps bekommen.Wieso zahlen Sie drauf,wenn Sie meinen Schnaps trinken?

Einbrecher:Wenn Sie gestatten,nehme ich noch einen.

Mutter:Sabine,schenk dem Herrneinen Schnaps ein.Und überlege mal,ob wir nicht doch etwas Wertvolles im Hause haben.

Tochter:Das wäre schon längst im Pfandhaus!

Einbrecher(eifrig):Haben Sie Pfandscheine?

Mutter:Ja,aber die Sachen sind schon versteigert.Meine Tochter hat sehr schöne,lange Haare.Wir könnten ihr die Zöpfe abschneiden.Haare kann man verkaufen.

Einbrecher:Nein,das bringe ich nicht übers Herz!Ich habe ein weiches Geches Gemüt,ich will auch die 36 Mark nicht.Wenn Sie nicht zahlen,dreht das Gaswerk den Hahn zu,und Sie können nicht mehr kochen.Immer nur kalt essen,das ist doch nichts.Man will doch auch mal ein Süppchen zu sich nehmen.

Mutter:Ich kann ja elektrisch kochen.Oder wollen Sie meinen elektrischen Kocher haben?

Einbrecher:Was soll ich damit?

Mutter:Mitnehmen,verkaufen.Er ist allerdings ziemlich schwer.

Einbrecher:Ich bin doch kein Lastträger!Außerdem ist das zu auffällig-genau wie der Muff.

Tochter:Vielleicht mag er die alte Nähmaschine.Aber die ist auch schwer.

Mutter:Oder das Büffet?

Einbrecher:Sie haben keine guten Einfälle.

Mutter:Es war gut gemeint.(Sie gähnt)Kann ich sonst etwas für Sie tun?

Einbrecher:Sie könnten Ihre Vermögenslage ändern.Ist keine reiche Heirat in Sicht?

Mutter:Jetzt schon gar nicht.Mein Jahrgang ist nicht mehr gefragt.

Einbrecher:Na,mir gefallen Sie ganz gut.Und es ist auch gemütlich bei Ihnen.Der Kaffee war gut,der Schnaps war gut.Und hier sind Ihre 36 Mark.

Mutter:Danke.Wollen Sie eine Quittung?

Einbrecher:Nicht nötig.Der Betrag ist noch nicht durch meine Bücher gegangen.Ich betrachte diesen Abend als außerdienstlich,als privat.Es war sehr nett bei Ihnen.Wenn ich mal einen billigen Persianer an Hand habe,komme ich vorbei.

Mutter:Es fehlt auch sonst Manches.Was Sie nicht verwenden können kann ich sicher gut gebrauchen.Wir nehmen alles.

Tochter:Vor allem Süßigkeiten.

Einbrecher:Ich bin doch nicht euer Ernäher!

Mutter:Natürlich nicht.Ich meine nur:wenn Sie mal etwas haben,das sich schlecht verkaufen läßt…..

Einbrecher:Na,klar!.Dann kriegen Sie es.Ich muss ja immer mit Haussuchung rechnen-deshalb leg ich mir nicht gern was hin.Bei Ihnen macht man keine Haussuchung,jetzt noch nicht,höchtens später,wenn wir enger zusammenarbeiten.Dann müssen Sie die Sachen eben rechzeitig verstecken,in der Keller oder -noch besser-in den Keller Ihres Nachbarn.Tja,wie gesagt,es war sehr nett bei Ihnen.Es war ein gelungener Abend.Und darf ich mich verabschieden.

Mutter:Schade,daß Sie schon gehen.Und wenn Sie selbst mal keine Zeit haben oder nicht abkömmlich sind,dann schiecken Sie einen Kollegen vorbei

Einbrecher:Wird gemacht.Also:Auf Wiedersehen!

Mutter:Auf Wiedersehen!

Tochter:Auf Wiedersehen!

2 Tem, 2018

Almanca Karşılıklı Diyaloglar, Konuşma Örnekleri

ALMANCA DİYALOGLAR, ALMANCA KARŞILIKLI KONUŞMALAR

Ali 1 – Guten Tag.Wie heißt du?

Ali 2 – Ich heiße Ali.Und wie heißt du?

Ali 1 – Ich heiße auch Ali.Aber unsere Nachnamen sind verschieden.

Ali 2 – So ist es wohl.Bist du Arbeiter?

Ali 1 – Ja,ich arbeite bei Ford.

Ali 2 – Ich arbeite auch bei Ford.

Ali 1 – So?

Ali 2 – Natürlich.Hast du jemanden hier?

Ali 1 – Nein,ich bin allein hier.Meine Familie ist in der Türkei.Meine Frau und meine beiden Kinder sind in Istanbul.

Ali 2 – Erstaunlich!Ich habe auch zwei Kinder.Die sind auch in Istanbul.

Ali 1 – Wo wohnen die?

Ali 2 – Bei meinem Bruder.

Ali 1 – Heißt dein Bruder Yüksel.

Ali 2 – Ja.Woher weißt du das?

Ali 1 – Ist Yüksel Lehrer?

Ali 2 – Ja.Kennst du ihn?

Ali 1 – Heißt du Kilic mit Nachnamen?

Ali 2 – Ja.

Ali 1 – Mein Nachname ist auch Kilic.

Ali 2 – Was für ein Zufall!